Krisenvorsorge der Gemeinde Bad Häring.
Durch den Ankauf eines mobilen Diesel Notstromaggregat mit einer Leistung von 200 KVA,
ist die Gemeinde Bad Häring für einen eventuellen Blackout besten vorbereitet.
Die zentrale Einspeisung erfolgt beim Gemeindeamt, von dort erfolgt die Verteilung mit fix verlegten Leitungen zu den öffentlichen Gebäuden, das sind:
– Gemeindeamt
– Feuerwehrhaus
– Altenwohnheim
– Funkumsetzer Alarmierungssystem Tirol
– Volksschule mit Turnhalle, (Notquartier für REHA Zentrum)
– Gemeindebauhof mit Dieseltankstelle
– Teile der öffentlichen Straßenbeleuchtung
– wenn nötig die Tiefbrunnenanlage zur Trinkwasserversorgung.

Durch Erweiterung der eigenen Dieseltankstelle ist der Notstrom Betrieb von mindesten 1 Woche gesichert!
Bei längeren Stromausfall kann so innerhalb kürzester Zeit die Stromversorgung der öffentlichen Infrastruktur wiederhergestellt werden!
Die Kosten für Aggregat, elektrischen Umrüstarbeiten und Erweiterung der Dieseltankanlage belaufen sich auf ca. 72.000,- Euro.

Text & Bilder: Max Unterrainer