Zu einem technischen Einsatz bezüglich „Gefahrgut“ kam es Donnerstag (20.08.2020) Abend auf einem Firmengelände in Achenkirch:
Aus einen Silotank war aufgrund eines vereisten Überdruckventils Stickstoff in unbekannter Menge ausgetreten, worauf von Anrainern eine deutlich sichtbare Rauchwolke der Feuerwehrleitstelle Tirol gemeldet wurde.
Gegen 21.41 Uhr wurden daraufhin die Feuerwehren von Achenkirch, Achental sowie Jenbach und einem Chemiker des Bezirksfeuerwehrverbandes Schwaz zum Einsatzort alarmiert, wo nach grossräumiger Absperrung des Geländes die Ventile von den Feuerwehrmännern unter schwerem Atemschutz erwärmt wurden, damit der Stickstoffaustritt nahezu eingedämmt werden konnte.
Nach rund 2 Stunden war der Feuerwehreinsatz beendet.
Am Freitag behoben Techniker den Ventilschaden am Silotank, der zu einer Firma gehört,
die den Stickstoff zwecks Laserbearbeitung von Metallteilen benötigt.

Text & Bilder: Einsatzfeuerwehren – DANKE