PRIEN AM CHIEMSEE, LKR. ROSENHEIM. 13 Polizeibeamte aus ganz Bayern bestanden am Freitag, 3. Juli 2020, ihre Prüfung zum Polizeibootsführer.

In der letzten Woche wurden 13 Polizeibeamte aus ganz Bayern zu Polizeibootsführern am Chiemsee ausgebildet. Unter Einhaltung der aktuellen Corona-Bestimmungen mussten die Polizisten zunächst zwei Wochen die Schulbank beim Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei in Ainring drücken. Dort wurde das erforderliche Fachwissen aus den Bereichen Schifffahrtsrecht, Schiffsbetriebskunde, Wetterkunde, Seemannschaft sowie wasserschutzpolizeilicher Dienstbetrieb vermittelt.

Nachdem alle die Theorieprüfung erfolgreich abgelegt hatten, ging es aufs „bayerische Meer“. Dort wurde eine Woche lang der sichere Umgang mit den Streifenbooten geübt. Zahlreiche An- und Ablegemanöver, Rettungs- und Sicherheitsübungen, Nacht- und Sturmfahrten standen auf dem Programm, ebenso wie das Fahren nach taktischen Zeichen. Am vergangenen Freitag, 3. Juli, konnten dann alle Teilnehmer nach erfolgreich abgelegter Fahrprüfung ihren Bootsführerschein in Empfang nehmen.

Dieser Grundlehrgang wird von der Wasserschutzpolizei-Zentralstelle Bayern einmal jährlich durchgeführt. Bei der Praxisausbildung, die heuer am Chiemsee stattfand, wurden Beamte vom Starnberger See, von der Donau, vom Waginger See und dem Chiemsee als Bootsfahrlehrer zur Unterstützung eingesetzt. Die neuen Polizeibootsführer werden künftig bei ihren Heimatdienststellen im wasserschutzpolizeilichen Dienst, z. B. am Forggensee, am Chiemsee, auf der Donau oder dem Main verwendet, um dort für mehr Sicherheit auf dem Wasser zu sorgen.

Text & Foto: Wasserschutzpolizei Prien am Chiemsee