Karlstadt (ots) Damit die Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) jederzeit einsatzbereit sind, muss die Funktionalität der gesamten Ausstattung gewährleistet sein. Daher ist eine jährliche Überprüfung der Gerätschaften, der sogenannte „Technische Dienst“, in jedem Ortsverband notwendig. Hierbei wird die gesamte technische Ausstattung im Ortsverband auf Betriebssicherheit geprüft.

Zuständig für die Durchführung des Technischen Dienstes in den Ortsverbänden sind die Prüfteams der jeweiligen Regionalbereiche, bestehend aus einem Technik- und Logistikprüfer, einem Geräteprüfer sowie einem Elektroprüfer.

Logistikprüfer übernehmen die Prüfung von Motorkettensägen, Leitern, Drahtseilen, Spanngurten, Sanitätsmaterial und gasbetriebenen Geräten. Der Zuständigkeitsbereich des Geräteprüfers umfasst u.a. die Prüfung des Schere-Spreizer-Satzes, der etwa bei der Personenrettung aus Fahrzeugen eingesetzt werden kann, der Rettungswesten sowie der Gerätschaften aus dem Bereich Atemschutz.

Für die Prüfung der elektrischen Geräte auf Sicherheit und Funktion ist der Elektroprüfer zuständig. Mit speziellen Messgeräten kontrolliert er jedes Kabel und jeden Scheinwerfer gemäß der jeweils vorgeschriebenen Prüfanweisung. Wichtig ist, dass die elektrischen Geräte nicht nur funktionstüchtig sind, sondern auch den geltenden Sicherheitsbestimmungen entsprechen. Daher prüft der Elektroprüfer neben der Funktionsfähigkeit auch die die eingebauten Schutzvorrichtungen.

Zuletzt war das Prüfteam der Regionalstelle Karlstadt im THW Ortsverband Miltenberg tätig, um dort die gesamte Ausstattung von A – wie Auffanggurt bis Z – wie Zeltheizgerät auf ihre Betriebssicherheit zu prüfen. Bei dieser Tätigkeit wird das Prüfteam von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern begleitetet und unterstützt.

Text & Bild: THW Bayern – Regionalstelle Karlstadt